Friday, September 28, 2007

Verpaßte Kino-Premiere und Team-Meeting

Eigentlich hatte ich für heute einen Kino-Premieren-Besuch mit Mikaela in Santa Monica geplant. Ich habe mich auch recht zügig nach der Arbeit auf den Weg nach Los Angeles gemacht, wo ich Mikaela treffen wollte. Leider hat mir der Verkehr im Großraum Los Angeles einen Strich durch die Rechnung gemacht und ich habe genervt nach 22 km und 50 Minuten später aufgegeben. Ich hätte es nicht mehr pünktlich zum Film geschafft. Schade - denn die Wahrscheinlichkeit, dort einen echten Oscar-Gewinner zu treffen, war ziemlich groß und ich hatte mich auf einen klassischen Weiber-Abend gefreut! Aber wir holen das nach!!!
Bei Paychex war heute Team-Meeting angesagt! Um 2 pm trafen wir, insgesamt neun Personen, im Konferenzraum zusammen. Es gab ein paar dienstlich Dinge, die Joe, unser Supervisor ansprach. Darunter fiel auch, was man machen könnte, um das Sozial- und Arbeitsklima noch besser zu gestalten. Diesbezüglich wurde auch ich gefragt, wie es denn so in Deutschland war. Ich erzählte ihnen, dass ich vorallem vermisse, dass im Hintergrund ein bißchen Musik dudelt (ich hatte in meinem Büro immer das Radio laufen) und das ich es total doof finde, auf eine Wand zu schauen. Ich bekam bezüglich der Musik viel Zustimmung von meinen Neu-Kollegen und Joe will dies auch dem Management vorlegen. Er gibt uns aber nicht viel Hoffnung, da es ja Politisch-Unkorrekt wäre, wenn man Musik anhätte, die ein anderer nicht hören mag... "?" Man hätte schon mal darüber nachgedacht, an Weihnachten entsprechende Musik laufen zu lassen. Aber da es viel zu viele Personen gibt, die Weihnachten nicht feiern, wäre das auch Politisch-Unkorrekt gewesen und man hat den Plan begraben. Außerdem könnten sich die Kunden gestört fühlen, wenn sie am Telefon im Hintergrund die Musik hören würden! "?"
Dann wurde über unser Team-Building gesprochen. Das ist ein halber Tag off, den wir als Team mit irgendeiner Unternehmung verbringen. Es wurden schon einige Vorschläge unterbreitet, aber noch keine Entscheidung getroffen.
Später fragte Joe uns, welches Thema wir für Halloween vorschlagen würden. "?" Es läuft tatsächlich so, dass wir ein Thema vorgegeben bekommen, nachdem wir uns entsprechend verkleiden sollen - auch die Bürodeko wird darauf abgestimmt. Von Pete und Cori kam der Vorschlag "Death Musician" - ich würde z. B. also als leichenblasser Kurt Cobain gehen (natürlich müsste man die "Todesursache" sehen können!). "?" Buh, und ich steh wirklich auf Verkleiden!!!
Aber am spannensten fand ich bei dem ganzen Meeting, wie ich mich dabei "geschlagen" habe. Ich habe tatsächlich eine ganze Menge verstanden, obwohl die 8 Americaner um mich herum zum Teil heftigst durcheinander geredet haben. Und als jeder am Ende noch die Möglichkeit hatte, etwas zu sagen, habe ich mich bei allen für ihre Geduld und Freundlichkeit bedankt. Und Joe antwortete daraufhin, dass er bereits riesige Fortschritte bei meinen Sprachkenntnissen bemerkt hätte und ich eine super Bereicherung für Paychex wäre.
War das jetzt einfach typisch amerikanisch (also einfach nur nett)? Ich nehm das Kompliment denn noch an - immerhin habe ich heute die dritte Woche zu Ende gebracht - und Paychex existiert noch!!

1 comment:

Silvia said...

Zu deinem Meeting, nicht ueberall sind die Leute so aufgeschlossen und freundlich und akzeptieren einen mit weniger fliessenden Englischkenntnissen. Du kannst von Glueck sagen dass sie dich ueberhaupt genommen haben. Obwohl sie einen deshalb nicht ablehnen koennen, hier bei mir ist das ganz schlimm, man wird arg schikaniert wenn man nicht gleich alles hundertprozentig kann. Viel Erfolg weiterhin!