Thursday, September 20, 2007

It never rains in SoCal

Also ich kann Euch sagen - dieser Songtext entspricht nicht ganz der Wahrheit! Heute Nacht hat es tatsächlich geregnet! Als ich dann heute morgen zur Arbeit fuhr, bot sich mir ein Bild des "Schreckens". Da der California ansich Regen nicht wirklich kennt, war auf den Straßen der Teufel los. Die Amerikaner haben ja sowieso schon einen - äh - recht eigenwilligen Fahrstil. Aber wenn die Straßen dann auch noch nach einer so langen Trockenphase mit einem Schmierfilm überzogen sind... Meine drei direkten männlichen Kollegen kamen aus diesem Grunde heute tatsächlich auch zu spät! Eine Norddeutsche hingegen kann damit ja wirklich gut um (obwohl ich die letzten 4 Monate ohne Regen sehr genossen habe!).
Aber am Nachmittag war schon wieder viel blauer Himmel zu sehen und die Sonne lachte, nur über den Bergen hingen die Wolken den ganzen Tag fest!

Ich habe vor zwei Tagen auch schon mein Namensschild bekommen:

2 comments:

MollyB said...

Auch innerhalb der USA gibt es viele 'kulturelle Unterschiede', was Autofahren angeht! Massachusetts hat z.B. den Ruf, viele sehr, sehr schlechten und aggressiven Autofahrer zu haben. Die Kombination ist ein Albtraum.

Marta said...

Hallo, Tanja,

nun - ein bisschen Regen tut der Natur ab und zu ja auch ganz gut und sooo ganz stimmt es ja nicht mit dem it never rains. Auch in Arizona - und das ist ja Wüstenklima - gibt es im Sommer kurze Zeiten, wo es fast jeden Tag zu einer bestimmten Stunde nachmittags anfängt zu regnen (Monsoon) und nach ca. 1 Stunde ist alles wieder vorbei, die Sonne lacht und der Himmel ist wieder wunderschön blankgeputzt blau. Man gewöhnt sich an den Amerikanischen Fahrstil erfahrungsgemäß ganz schnell - anders ist es, wenn Du wieder mal zu Besuch nach Deutschland kommst, dann kommt es Dir vor, dass alle wie bekloppt zu schnell fahren, die Straßen sind zu enge, die Fahrer drängeln und überhaupt, ich finde das Autofahren in den Staaten in der Regel viel relaxter (außer in Los Angeles ;-)

Liebe Grüße

Marta